Studierende aus NRW zu Besuch in SH

Studierende aus NRW informieren Schüler der Logopädie, Ergo- und Physiotherapie in Schleswig-Holstein zum Thema Therapeutenkammer.

Wie können Auszubildende in die Lage versetzt werden sich ein Bild über die politischen Einflussmöglichkeiten von Therapeuten in Deutschland zu machen, und wie kann so über das Thema Kammer informiert werden, dass sich Schüler dafür interessieren?

Mit diesen Fragen setzen sich zwei Studierende der FH Bielefeld im Rahmen ihres Projektes zum Thema Kammer für den Berufskundeunterricht auseinander. Um die Motivation der Schüler zu wecken, setzen sie dazu digitale Medien ein.Die „Zukunftswerkstatt“ ist das zweite Projekt und befasst sich mit den „Berufsgruppen“, die das Ziel verfolgen eine gemeinsame Kammer für vier bis fünf Berufsgruppen zu bekommen. Mit dieser Herausforderung setzen sich die Studierenden in diesem Projekt auseinander, und hinterfragen wie die einzelnen Betroffenen der jeweiligen Berufsgruppe das sehen. Welche Anliegen und welchen Veränderungsbedarf haben die jeweiligen Berufsgruppen, und gibt es dabei auch Überschneidungen - wenn ja welche? Herausgearbeitet werden die drei wichtigsten Veränderungsbedarfe, die von allen übereinstimmend gesehen und definiert werden.

Dieses Projekt ist in der AG Berufsgruppen und Öffentlichkeitsarbeit zur Information für den Berufskundeunterricht an Schulen, in Kooperation mit der FH Bielefeld und dem Förderverein Therapeutenkammer, TKNRW e.V. in Lippstadt entstanden. Die Studierenden haben diese Projekte in NRW schon erfolgreich durchgeführt und stellen es aktuell in Schleswig-Holstein vor. Es kann über die Schnittstellen der Bundesinitiative ressourcensparend demnächst auch von den anderen Ländern eingesetzt werden. Die Studierenden stellen ihre Materialien über den Förderverein TKNRW e.V. zur Verfügung.